Theodosius-Florentini-Schule

Uganda-Projekt - Rückblick 2018

BibliotheksschrankFür das Schuljahr 2017/2018 hatte sich die Florentini-Schule vorgenommen, ihre Partnerschulen der Kreuzschwestern in Kiziba/Uganda mit der Einrichtung eine Bücherei zu unterstützen. Bis Juni 2018 konnten durch verschiedene Aktionen in der Schule (Weihnachtsbasar, Ostereierverkauf, Kuchenverkauf) und private Spenden insgesamt 8000.- €  für eine Library an die Schule in Kiziba übergeben werden. Das ist ein großartiges Ergebnis!

In Uganda wurde sofort mit der Einrichtung der Library begonnen: Verschließbare Schränke, Tische, wichtiges Unterrichtsmaterial und vor allem Lehrbücher wurden angeschafft, damit die Kinder anhand der Unterrichtswerke üben und ihr Wissen erweitern und vertiefen können.

Im August besuc181217 UgandaLibrary 2hten vier Lehrerinnen die Schulen in Kiziba und konnten die neu eingerichtete Library begutachten. Für ugandische Verhältnisse ist eine solche Library eine absolute Seltenheit. Unterrichtsmaterial, Fachbücher und Lernmittel sind für eine ugandische Schule kaum erschwinglich, die Kinder haben meisten nur ein einziges Heft und wenig Schreibmaterial, mit dessen Hilfe sie sich den Stoff einprägen, ein einziges Heft, in das alle Notizen und Übungen aus den verschiedenen Fächern aufgeschrieben und gelernt werden. Nicht selten werden dann einzelne Seiten des Heftes wieder ausradiert, sobald ein Kind den Stoff gut gelernt hat, damit es den neuen Stoff wieder aufschreiben kann.

181217 UgandaLibrary 3In der Lehrbuchsammlung in Kiziba haben die Schwestern für die verschiedenen Fächer wie Englisch, Mathematik, Luganda (Muttersprache der Kinder), Religion, Geografie und Biologie Klassensätze von Fachbüchern eingestellt, die dann im Unterricht entsprechend eingesetzt werden. Mit nach Hause nehemen können die Schüler/innen die Bücher nicht, denn die Bücher dürfen nicht beschädigt werden oder verloren gehen. Da die Kinder von 9:00 Uhr bis 16:00 oder 17:00 Uhr unterrichtet werden, erübrigen sich die Hausaufgaben; die Zeit in der Schule wird von den Kindern intensiv zum Lernen und Einüben genutzt.

Im September besuchten zwei ugandische Kreuzschwestern die Florentini-Schule und waren sehr erstaunt über die vielen Materialien, die unseren Schülerinnen und Schülern zur Verfügung stehen. Mit dem Blick auf einen Schultisch fragten sich die afrikanischen Schwestern, warum oder wozu so viele verschiedenen Hefte, zwei Mäppchen und jede Menge Buntstifte gebraucht würden. Ob das normal sei. Sie stellten sehr schnell fest, dass wir Lehrer/innen und unsere Schüler/innen zwar alle Chancen haben, sich Wissen anzueignen bzw. Wissen zu vermitteln, aber letztlich die vielen Angebote und Möglichkeiten zum Lernen gar nicht voll nutzen. Eine Schule in Deutschland ist in keiner Weise mit einer ugandischen Schule vergleichbar. Die Armut dort ist so groß, dass sich die meisten Familien das Lernen und die Ausbildung ihrer Kinder einfach nicht leisten können. Deshalb wird es von den Eltern, Kindern und den Kreuzschwestern in Kiziba sehr geschätzt und dankbar angenommen, dass sich die Schülerinnen und Schüler der Florentini-Schule für ihre Schulen in Uganda engagieren und damit vielen Kindern in Kiziba den Zugang zur Bildung erleichtern.

Auch in den kommenden Schulja181217 UgandaLibrary 4hren wollen wir mit der Unterstützung der Junior- und Pimaryschool, des Health Centers und Vocational Training Centers in Kiziba dazu beitragen, dass die Chancen auf Bildung, Ausbildung und gesundheitliche Versorgung in einem der ärmsten Länder Afrikas möglich und weiter ausgebaut werden.

Dass sich gerade Kreuzschwestern dort auf dem Land, ca. zwei Autostunden entfernt von der Hauptstadt Kampala, mit ihrem Können und Wissen für die Bevölkerung einsetzen und somit der Armut begegnen, gehört zu den ursprünglichsten Aufgaben, die der Gründer P. Theodosius Florentini den Schwestern aufgetragen hat, nämlich zu den Menschen zu gehen und mit den Menschen zu leben, die benachteiligt sind und die Hilfe brauchen, um auf eigenen Füßen stehen zu können.

 

181217 UgandaLibrary 6Spen­denkonto:

Kon­gre­ga­ti­on d. Bar­mh. Schwes­tern v. hl. Kreuz
Spar­kas­se Main­fran­ken
DE45 7905 0000 0380 0055 61
Ver­wen­dungs­zweck: Kiziba/Ugan­da

17.12.2018
A. Wolz

anm gym

anm real

esis

Highlights

Rückblick

200128 Antisemitismus kAntisemitismus
27. Januar 2020

"Die Erinnerung darf nicht enden!" - Vortrag zum Antisemitismus am Jahrestag der Befreiung von Auschwitz.

Weiterlesen...